Werkschau
Home Werkschau Vita

 

WERKSCHAU

"Hirst Replika - sparen Sie 73 000 000 €"

2007: Damien Hirst besetzt einen Totenschädel mit 8601 Diamanten. Verkehrswert: 74 000 000 Euro

Werner besetzte nun einen Totenschädel mit einer Goldschmuckmatte vom Discounter "Tedi" (Replika-Unikat).

Dazu legt er noch eine Campbells Tomatensuppe (Orginal) gratis drauf.

Gigantisches Sparpotential für Kunstsammler: 73 000 000 Euro.

 

 

Campagne: "Achtet die Persönlichkeitsrechte im Kunstbetrieb"

"Drei unkenntlich gemachte Presleys" 

 

"Neun unkenntlich gemachte Marylins"

 

 

Basketballkunstweltrekord:

1985: Jeff Koons stellt stellt seine Equilibtium-Basketbälle Serie aus. In mehreren Tanks plaziert er bis zu drei Basketbälle.

2013: Michael Werner toppt Jeffs Rekord auf sieben Basketbälle in einem Tank.

 

Gleich ob WERNER mehr Campells-Dosen als WARHOL auf ein Bild druckt, den kompletten Schlossbergtunnel in Tübingen mit hunderten von Stierköpfen bemalt oder die Länge von RAUSCHENBERGS "Automobile tire print" auf 1000 Meter steigert, er setzt alles daran, um in den Kunstdisziplinen vorhandene Größen entsprechend dem Motto unserer Leistungsgesellschaft "höher, schneller, weiter" zu überbieten. Die Liste der Künstler, die von WERNER bereits übertroffen wurden, kann sich sehen lassen: WARHOL, RAUSCHENBERG, CHRISTO, BEUYS, KOONS, OLDENBURG...  

   Kunstweltrekord in Regensburg

Im Jahre 2000 bedruckte Werner in der Regensburger Innenstadt eine 1000 Meter lange Spezialfolie mit dem Autoreifen eines BMW und übertraf damit die bisherige Bestmarke von Robert RAUSCHENBERG ("Automobile tire print") aus dem Jahre 1951 um ein Vielfaches. Ausführliche Informationen hierzu unter www.extremkunst.de

 

Kunstweltrekord in Tübingen - ein Tunnel voller Stiere

Nach 30 Stunden zermürbender Arbeit war es geschafft! WERNER bemalte einen 220 Meter langen Tunnel in der Tübinger Innenstadt von vorne bis hinten durchgehend mit hunderten Picasso-Stierköpfen. 220 Meter silberglänzende Aluminiumfolie - gestiftet von "Hueck Folien" in Weiden -, 37 Liter Kleister, 22 Pinsel, dutzende Farbflaschen verarbeitete WERNER in der 30 Stundenaktion. WERNER musste an die körperliche Belastungsgrenze gehen: 5 Stunden arbeitete er, bis die 220 Meterfolie ausgerollt und mit Kleister durchtränkt war, 3 Stunden benötigte er für die Befestigung an der Tunnelwand, weitere 22 Stunden pinselte er vom Publikum angefeuert Stierköpfe auf die Folie. Völlig erschöpft erreichte er nach zwei Tagen und einer Nacht schließlich das Ende des Tunnels.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zeigt eure Wunden

Die 1975 fertiggestellte Rauminstallation "Zeige deine Wunde" baute BEUYS 1980 im Lenbachhaus in München auf. BEUYS kombinierte mehrere Doppelobjekte in seinem Enviroment: alte Leichenbahren, Forken, Zeitungen, Werkzeuge, Schultafeln... wurden paarweise gruppiert. Damit wollte BEUYS die Todeszone sichtbar machen, auf die unsere Gesellschaft mit rascher Geschwindigkeit zugehe.

WERNER kombinierte inzwischen drei alte Leichenbahren, drei Forken, drei Zeitungen, drei Werkzeuge, drei Schultafeln...

 

 

 

Bittere Pille für KIPPENBERGER

Martin KIPPENBERGER stellte 1990 in der Galerie Anders Tornberg in Lund/Schweden seine Installation "Jetzt geh ich in den Birkenwald, denn meine Pillen wirken bald" aus. Hierzu setzte KIPPENBERGER zwanzig Birkenstämme und einhundertelf überdimensionale Holzpillen in einem Raum mit den Ausmaßen 770 x460 x 240 cm in Beziehung.

WERNER erhöhte sowohl die Anzahl der Pillen als auch die Anzahl der Birkenstämme in seinem Werk "Bittere Pille für KIPPENBERGER".

   

 

 

5 urinals

Marcel DUCHAMP schuf 1917 sein berühmtes Werk "Brunnen". Er stellte hierzu ein aus Sanitätsporzellan gefertigtes Urinoir provokant in Kunstmuseen aus. Sein Werk kann in der Galerie Schwarz in Mailand begutachtet werden.

Emiko KASAHARA mit "Double urinal" (1994) und Robert GOBER mit "3 urinals" (1988) übertrafen DUCHAMP. Inzwischen erklärte WERNER fünf Urinals zum Kunstwerk und setzt sich damit an die Spitze dieses Genres.

 

 

 

 

 

 

 

 

BRUTAL I

mehr Wundhaken in HELNWEINs Schädel gerammt

 

Auf HELNWEINs berühmten Selbstportrait malträtiert der Künstler sein Konterfei mit zwei Wundhaken, die sich in die Augenhöhlen bohren.

 

WERNER rammte weitere Wundhaken in HELNWEINS Schädel und steigerte den schockierenden Schmerz des schrecklich Gequälten ins Entsetzliche.

 

 

 

 

Staubsaugerrekord

Auch der König der Trivialkunst, Jeff KOONS, musste sich geschlagen geben. KOONS erklärte 1979 einen Teppich Shampooner zum Kunstwerk. Bis zum Jahre 1987 steigerte er seine Bestleistung auf bis zu sechs Shampooner kombiniert mit einem Staubsauger. WERNER erklärte inzwischen 9 Shampooner kombiniert mit einem Staubsauger zum Kunstwerk und übertrifft KOONS Bestmarke somit deutlich.  

 

 Mit KOONS Selbsteinschätzung lässt es sich kaum vereinbaren, nur Zweiter zu sein. KOONS äußerte sich in den Neunzigerjahren: "Meine Kunst gehört zu dem Besten, was augenblicklich gemacht wird. Die Kunstwelt wird gut 10 Jahre brauchen, um das zu erkennen. In diesem Jahrhundert gab es PICASSO und DUCHAMP. Ich katapultiere uns aus dem 20. Jahrhundert." (aus MUTHESIUS A.: Jeff KOONS. Köln 1992, Taschen, S. 153) Ärgerlich für Jeff, denn er wurde von Werner noch im 20. Jahrhundert übertroffen.

 

   Ich glaube mehr

Joseph BEUYS plazierte 1985 insgesamt 19 Orangen in eine Kiste für sein Werk "ICH GLAUBE". WERNER plazierte inzwischen insgesamt 23 Orangen in eine Kiste für sein Werk:

ICH GLAUBE MEHR  

 

 

   

 Aldi - Königin

 

Duane HANSON stellte 1969 sein Werk "Frau mit Einkaufswagen" her.

 WERNER packte noch eins drauf. Er stapelte weitere Produktverpackungen in den Einkaufswagen der Frau und nannte sein Werk: Aldi - Königin.

 

 

Verwaltungsgebäude für Studentenwohnheim Riad

KIPPENBERGER stapelte erst zwei, dann drei und schließlich fünf Paletten aufeinander für seine Werke "Entwurf für Müttergenesungswerk", "Studentenwohnheim Riad" und "Verwaltungsgebäude für Müttergenesungswerk".

WERNER stapelte unzählige Paletten aufeinander für sein Werk "Verwaltungsgebäude für Studentenwohnheim Riad".

 

266 DIE IN 4 JETS!

Am 11. 9. 2001 starben 266 Menschen in vier Flugzeugen in Amerika. Dem Terroranschlag fielen noch tausende Menschen in den Towertürmen in New York zum Opfer. Das Bild nimmt bezug auf WARHOLS Desasterbild "129 DIE IN JET" (1962).

 

 

Mehr Informationen zu Michael WERNER:

www.kunstweltrekord.de Hai-Alarm in der Oberpfalz

www.freeweiwei.de Trotz Ausreiseverbot: Ai Weiwei ist überall

www.ruhrrekord.de Extremkunst bei der Ruhr2010: Außerirdische auf der Autobahn

www.haring-getoppt.de/maximaus Die bemalte Skaterbahn

www.aktion-friedenselche.de mit vielen Elchen beim FESTIVAL MITTE EUROPA

www.haring-getoppt.de Michael Werner toppt Keith Haring

www.kunstweltrekord.de/autoreifendruck.htm: längster Autoreifendruck im Kunstsektor

www.picasso-geklont.de Michael Werner in einem Tunnel voller Stiere

www.warhol-besiegt.de Michael Werner und 1001 Colaflaschen

www.more-umbrellas.de

www.more-umbrellas.de/2005_das_nistkastenprojekt.htm Michael Werner mit 500 Nistkästen in Belgien

www.extremkunst.bplaced.net Werkschau

 

Seitenanfang